Wie gewonnen, so zerronnen?

Vor dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien habe ich mich noch eine Stunde mit dem Trans Am beschäftigen können – sofern die WM tatsächlich gewonnen wird, wäre eine Teilnahme am Autokorso doch schön…
Mein Trans Am hat aktuell bekanntlich seine Zicken, und die größten Probleme lagen in der Lichtmaschine und in den elektrischen Fensterhebern – siehe hierzu auch die Liste der Probleme.

Die Lima baute nicht genug Versorgungsspannung auf und bedurfte einer kleinen Überholung. Vermutet habe ich verschlissene Kohlen oder einen Defekt am Spannungswandler – ehe ich die komplette Einheit austausche, wollte ich doch einmal genauer nachsehen.

Das Problemkind auf der Werkbank - irgendwas will nicht so, wie es eigentlich soll.
Das Problemkind auf der Werkbank – irgendwas will nicht so, wie es eigentlich soll.

Ich habe die Lichtmaschine daher gestern ausgebaut und zerlegt. Parallel dazu entfernte ich eine weitere Lichtmaschine aus einem Motor aus dem Fundus, die als Referenz und potentiellen Ersatz auf Zeit dienen sollte. Leider habe ich keine Lichtmaschinen in der passenden Größe da, es muss also irgendwie auch so gehen.

Links die größere Lichtmaschine aus meinem Trans Am, rechts die kleinere aus dem Fundus.
Links die größere Lichtmaschine aus meinem Trans Am, rechts die kleinere aus dem Fundus.

Mein Verdacht hat sich nicht bestätigt: Die Kohlen sahen gut aus, doch was ist das? Eine der Schrauben fehlte – sowas habe ich auch noch nicht gesehen! Irgendjemand hat sich in der Vergangenheit die Arbeit gemacht, die Lichtmaschine zu öffnen und diese dann falsch wieder zusammengesetzt! :(

Nach der Demontage der Lichtmaschine sind die Kohlen, der Spannungsregler und andere Bestandteile im Gehäuse zu erkennen.
Nach der Demontage der Lichtmaschine sind die Kohlen, der Spannungsregler und andere Bestandteile im Gehäuse zu erkennen.

Aus der Ersatz-Lichtmaschine habe ich mir eine passende Schraube geliehen (Danke, James!), alle Komponenten grob gereinigt und die Lichtmaschine wieder zusammengesetzt. Ab ins Fahrzeug damit, die Batterie angeschlossen und gestartet: 15 Volt Bordspannung! Problem erkannt, Problem gebannt! :)

Die Fensterheber waren im Vergleich relativ einfach – ich hatte den Circuit Breaker im Sicherungskasten in Verdacht. Kurzer Griff in den Fundus, das Teil getauscht und beide Fensterheber erfüllen wieder ihre Pflicht! Die aufwendigste Arbeit an der Geschichte war die erneute Montage der Türverkleidung der Beifahrerseite und der Mittelkonsole – das Fahrzeug ist damit wieder vollständig und einsatzbereit! :)

Nach so vielen kleinen Erfolgen in der Werkstatt konnte es ja nur gut gehen im Maracana in Rio de Janeiro – und so kam es dann auch: Deutschland ist Fußballweltmeister 2014! :)

Am obligatorischen Autokorso habe ich dann natürlich stilgerecht mit dem Trans Am teilgenommen. Es wurde gehupt, gelacht und auslassend gefeiert – bis sich auf der letzten Runde die Lichtmaschine mit einem großen Knall nun vermutlich endgültig verabschiedet hat! Aus dem Bereich des Aggregats kommen sehr fiese Mahlgeräusche – naja, lieber hier zu Hause, als irgendwo am Ende der Welt… ;)

Mir war bisher nicht bewusst, dass auch die Fahrzeuge mit V8-Motor ihre Probleme mit der Haltbarkeit von Lichtmaschinen haben, kannte ich das bisher doch nur vom V6 – von daher sollte es früher oder später wohl also eh so kommen…

Heute Abend werde ich die Lichtmaschine ausbauen und öffnen – ich werde berichten, wie es weitergeht!