Nach der Baustelle ist vor der Baustelle

Es ist schön wenn man Besuch in der mysteriösen Halle bekommt – noch schöner, wenn der Besuch mit hilft… :)
Abschluss der Rückleuchten-Baustelle

Ausgebauter, überholter Kabelbaum auf dem Hallenboden
Der Kabelbaum hat nicht nur zwei neue Leitungen erhalten, sondern die Fassungen wurden gereinigt und die Isolierung erneuert…

Gestern ging es wieder vor Ort an die direkte Arbeit mit dem Objekt, in dem Fall den Heck-Kabelbaum.

Sechs der acht Fassungen warteten noch auf Ihre Säuberung, da kam mir Hilfe gerade recht: Meine gute Freundin Laura erklärte sich sofort bereit, die „Drecksarbeit“ mit mir zu erledigen… ;) Gute zwei Stunden haben wir in den Kabelbaum investiert, im Anschluss habe ich die Leitungen mit dem neu gelieferten Isolierband zusammengefasst und neue Leuchtmittel verbaut.

Es ist eine typische Art von Arbeit, die man garantiert nicht sieht, die sich aber früher oder später auszahlen wird. Der Kabelbaum wanderte wieder ins Auto und die Rückleuchten provisorisch wieder an die Karosserie.

Montierte Rückleuchten am Heck des Fahrzeugs
Der überholte Kabelbaum wurde zusammen mit den Rückleuchten provisorisch montiert und getestet…

Der erste Testlauf mit montierter Batterie war sehr erfolgreich: Alle Leuchten funktionieren, dass sogar endlich gleichmäßig hell – und wieder ist eine Baustelle erledigt.

Offen ist noch die finale Montage der Komponenten, aber damit warte ich bis Anfang der Saison – so groß die aktuelle Chance, bald alles nochmals zerlegen zu müssen… ;)

Ich habe auch nun noch die Aufgabe, die zwei neuen Leitungen zu beschalten, doch dazu werde ich in Zukunft gesondert berichten, die Überlegungen diesbezüglich sind leider noch nicht abgeschlossen.

Ein Tempomat muss sein – dank Fundus kein großes Problem

Im Anschluss an diese eher eintönigen Arbeiten haben wir uns nochmals dem 83er Trans Am zugewandt, der ebenfalls in der mysteriösen Halle steht.

Motorraum des 83er Trans Am Symfony mit Tempomat
Der 83er Trans Am verfügt über einen Tempomat, der sich hervorragend in K.I.T.T. machen würde…

Dieser T/A war ab Werk sehr gut ausgestattet (z.B. Crossfire-Motorisierung, WS6-Fahrwerk) und hat auch einen Temporalen verbaut, der sich hervorragend im 82er machen würde. Glücklicherweise kann man die komplette Einheit inkl. Kabelbaum ausbauen und weiterverwenden, Pontiac hat damals auf eine Art „modularen Aufbau“ geachtet.

Ausgebauter Tempomat inkl. Schläuchen, Tachowellen, etc.
Der Ausbau des modularen Systems ist problemlos möglich, wenn man mit Ruhe und Versand an die Sache herangeht…

Wieder zahlt es sich aus, auf einen Fundus zurückgreifen zu können!

Er ist nicht perfekt, aber in einem brauchbaren Zustand. Ein abgerissenes Kabel, einen defekten Bowdenzug und poröse Unterdruckschläuche einen sehr guten Eindruck, der Funktionstest steht allerdings noch aus.

K.I.T.T. wird mit diesem Tempomaten einiges anstellen können, daher möchte ich nur sehr ungern darauf verzichten. Ich werde mir nur etwas bezüglich der geteilten Tachowellen überlegen müssen, denn für das Knight-Rider-Dash benötige ich einen Geschwindigkeitssensor am Getriebe statt der Welle…

So viel zum gestrigen Schraubertag – danke an Laura für die Hilfe, du bist jederzeit wieder gern gesehen… :P