Fest im Sattel (Teil 2)

Grob zusammengesteckte Auspuffanlage auf meiner Terrasse in Erftstadt

Und weiter geht’s: Wenn man ein paar Wochen nicht schreibt, gibt es wirklich eine Menge nachzuholen.
Neben den bereits angesprochenen Punkten im ersten Teil ist noch mehr in den letzten Wochen passiert: Egal ob Lieferungen, Restarbeiten oder neue Entscheidungen, es war von allem etwas dabei.

Post aus Amerika

Mehrere Wochen Planung und Vorlauf endeten Anfang September in einer Bestellung im vierstelligen Eurobereich bei Summit Racing. Nur wenige Tage nach der Bestellung traf eine Lieferung mit drei Paketen aus den USA ein: Eine neue Auspuffanlage samt Katalysator und diverse Fahrwerksteile haben ihren Weg zu mir gefunden.

Grob zusammengesteckte Auspuffanlage auf meiner Terrasse in Erftstadt
Die neue Auspuffanlage samt High-Flow-Katalysator sollte für einen deutlichen Leistungsschub sorgen…
Paket von Summit Racing mit Teilen der Lenkung und Aufhängung
Der Postmann hat so ziemlich alle Teile gebracht, die für die Erneuerung der Lenkanlage und der vorderen Aufhängung notwendig sind…

Auf die neuen Teile und deren Sinn und Zweck werde ich im Rahmen der Berichterstattung über die Restauration weiter eingehen.

Strahlende Sauberkeit

Ich war bereits seit längerer Zeit auf der Suche nach einem guten Sandstrahler, und nun habe ich endlich einen zuverlässigen und bezahlbaren Partner in meiner räumlichen Nähe gefunden.

Ich kann die Firma Dunkel Strahltechnik in Weilerswist nur empfehlen: Zwischen den nachfolgenden Bildern liegen drei Wochen, aber ich hatte es aufgrund meines Urlaubs auch nicht eilig. Alleine bei dem Gedanken, die Teile von Hand abzuschleifen, wird mir ganz schlecht… ;)

Bereitgestellte Fahrwerksteile für den Sandstrahler in Weilerswist
Die erste Ladung für den ortsansässigen Sandstrahler ist bereitgelegt: WS6-Federn, WS6-Stabilisatoren, eine Track Bar Brace und ein Hitzeschutzblech des Auspuffs…
Gestrahlte Fahrwerksteile auf dem Hof der mysteriösen Halle
Ein paar Wochen Zeit und viele tausend Sandkörner waren nötig, um aus rostigen Teilen nahezu Neuteile zu machen…
Lackierung der Stabilisatoren in der mysteriösen Halle
Um Flugrost zu vermeiden, wurden die Teile noch am selben Tag weiterverarbeitet und mit POR-15 lackiert…
Lackierte Teile auf der Werkbank in der mysteriösen Halle
Nach zwei Schichten POR-15 sind die Teile bereits zum Einbau – ein hervorragendes Endergebnis, die Federn warten jedoch noch auf die Behandlung…

Die nächsten Teile liegen bereits parat. Es ist sehr sinnvoll, mehrere große Teile zu sammeln und diese dann zusammen zu bearbeiten, auch für die potentielle Nacharbeitung.

Zarte Anfänge der Demontage

Der Platz ist da, so langsam wird es ernst. Stück für Stück wird der Trans Am demontiert, mit dem Innenraum habe ich bereits angefangen – dies war ja notwendig, um das Trunk Compartment anfertigen zu können.

Blick in den Innenraum mit demontierten Rücksitzen
Das Fahrzeug verfügt noch über alle original Dämmmatten. Diese werden zwar ausgetauscht, sind aber als Schnittmuster noch sehr hilfreich…
Blick in den Innenraum mit demontierter Rücksitzbank und Gurten
Die hinteren Sitze und Gurte, der Teppich sowie der Beifahrersitz wurden bereits ausgebaut und woanders eingelagert…

Die komplette Hifi-Anlage inkl. Lautsprecherkabel ist bereits ausgebaut, da diese komplett ersetzt wird. Um hier bereits vorarbeiten zu können, wenn die Karosserie wegen Entlackungs- und Lackierarbeiten unterwegs ist, möchte ich hier schonmal Maß nahmen.

Schrottreife Lautsprecher nach dem Ausbau auf der Werkbank
Interessantes Detail am Rande: Die originalen Lautsprecher in den B-Säulen waren noch verbaut. Diese sind natürlich schrottreif…

Das soll es an dieser Stelle mit der Zusammenfassung gewesen sein – aktuell arbeite ich sehr intensiv an der Hinterachse, doch die hat wiederum einen eigenen Eintrag verdient…