Einmal Getriebeöl, bitte

Es ist Winter, und zur Zeit kämpfe ich an mehreren Fronten gleichzeitig. Dennoch muss es auch mit dem Projekt weitergehen. Letztes Wochenende war es wieder soweit…
Der Trans Am ist in einem hervorragenden Allgemeinzustand, und auf meiner Todo-Liste mit dem Oberpunkt „Inbetriebnahme“ stehen nur sehr wenige Punkte. Einen weiteren konnte ich vergangenen Sonntag erledigen, den Wechsel des Getriebeöls.

Da der T/A mit einem TH-200-Automatikgetriebe und drei Fahrstufen ausgestattet ist, dass es nicht mehr an „jeder Ecke“ gibt (im Vergleich zum später verwendeten TH-700 mit Overdrive) wollte ich in diesem Punkt kein Risiko eingehen. Da ich nicht wusste, wie alt das Getriebeöl ist, habe ich es getauscht – natürlich inkl. dem Filter, der seit dem Kauf des Fahrzeugs im August 2008 in meinem Schrank lag.

Demontierte Ölwanne unterhalb des geöffneten Getriebes
Der Wandlerschutz wird demontiert und die Ölwanne anschließend komplett entfernt. Die Querstrebe unserer Hebebühne ermöglicht es, dass das Getriebe in Ruhe abtropfen kann – eine saubere Sache…

Dank der Hebebühne wird die etwas umständliche Arbeit doch sehr vereinfacht. Der Wagen wurde gestartet und warm laufen gelassen, damit das Öl entsprechend vorgewärmt und dünnflüssiger wurde. Anschließend wurde der T/A hochgehoben und die Arbeiten damit begonnen, dass ich den Bowdenzug des Schalthebels vom Getriebe löste. Positiver Nebeneffekt: Der warme Motor direkt über dem Kopf des Schraubers ersetzt die Heizung bei ca. 2° Außentemperatur! :)

Nach dem Entfernen des Bowdenzugs werden die 14 Schrauben rings um die Ölwanne gelöst und die Wanne vorsichtig heruntergehoben – da sich hier das Öl drin befindet, muss man entsprechend vorsichtig vorgehen um keine Sauerei zu veranstalten. Nach dem Entfernen der Ölwanne wird der Filter sichtbar, der munter vor sich her tropft.

Geöffnetes Getriebe mit entferntem Ölfilter
Der alte Ölfilter ist entfernt, in der Mitte erkennt man gut die Durchflußöffnung. Das Getriebe ist grob gereinigt und wartet auf die Montage von einem neuen Filter und der Ölwanne…

Das Entfernen des Filters ist dank zwei Schrauben kein Problem, mehr Aufwand ist die Reinigung der Ölwanne und der Umgebung. Gerade beim Wechsel des Getriebeöls ist peinlich genau auf eine saubere Arbeitsumgebung zu achten. Mit etwas Dichtmasse mit die neue Dichtung der Ölwanne eingesetzt und alles wieder verschraubt.

Die Befüllung des Getriebes erfolgt über das Rohr des Peilstabs – doof, wer hier nur zu große Trichter hat! :) Ich konnte ca. 3,5 l nachfüllen bis ich am Peilstab Spuren fand. Der Motor wurde anschließend gestartet und das Getriebe auf jede Schaltstufe geschaltet und dort abwechselt ca. 20-30 Sekunden gelassen. Die finale Prüfung erfolgt auf Schaltstufe „P“ mit laufendem Motor, nun sollte sich das Öl im unteren Teil des auf dem Peilstab verzeichneten Bereichs befinden. Das Feintuning erfolgt, wenn der Wagen zugelassen ist und über mehrere KM richtig gefahren wurde, dann wird ggf. noch etwas Öl nachgefüllt.

Wieder ist ein Punkt abgeschlossen, um den Trans Am wieder auf die Straße zu kriegen, das große Ziel für dieses Frühjahr. Der letzte große Punkt auf der Liste „Inbetriebnahme“ ist der Wechsel der Bremsflüssigkeit – hier benötige ich Hilfe, wer mag sich freiwillig melden? ;)