Einbau in umgekehrter Reihenfolge

Nach über zehn Stunden Arbeit in meiner Wohnung kann der neue alte Kabelbaum wieder da hin, wo er gehört: Ins Armaturenbrett.
Dank der Hilfe einer Freundin konnte ich am vergangenen Wochenende damit beginnen, den Kabelbaum in das Armaturenbrett aus dem Fundus einzubauen.

Da die neue Isolierung mit Hilfe von Gewebeklebeband realisiert wurde und dieses ja nach Anzahl der Leitungen recht steif ist, ist der Einbau auch zu zweit recht fummelig – ich wäre hier besser beraten gewesen, Abzweigungen unbehandelt zu lassen und erst im Armaturenbrett fertigzustellen, aber es hat auch so gut funktioniert.

Kabelbaum mit neuen Leitungen
Nach fast 40 neuen Verbindungen und 64 m weiteren Leitungen kann der Kabelbaum neu isoliert im Armaturenbrett verbaut werden…
Armaturenbrett mit verbautem Kabelbaum
Aufgrund der Masse an Leitungen und des Gewichts des Kabelbaums ist der Einbau nur zu zweit wirklich möglich…

Kopfschmerzen bereitet mir der Einbaubereich unterhalb der Lenksäule, an dem sich schon ab Werk sehr viele Leitungen treffen. Nun kommen noch ca. 15-20 weitere Leitungen in einzelnen Kabelbäumen hinzu und ich bin sehr gespannt, ob die Längen und Kabelwege hinhauen werden!

Bereich des Sicherungskastens und der Lenksäule
Gerade an den Verbindungen der Lenksäule werden sehr viele Leitungen abgegriffen, hier steigt die Anzahl zusätzlicher Leitungen daher beachtlich…

Aufgrund der entfernten Luftduschen an den Seiten sollte ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ersteres kann ich nun auch etwas tiefere Lautsprecher verbauen, zweitens sollte auf der Beifahrerseite genug Luft bleiben, um die neu verlegten Leitungen mit Steckern auszustatten und an dieser Stelle die Verbindung zu den weiteren Kabelbäumen herzustellen.

Bereich der Beifahrerseite
Aufgrund des Ausbaus der seitlichen Lüftungsdüsen ist unterhalb der Lautsprecher (hoffentlich) genug Luft für die neuen Verbindungen zum noch zu schaffenden Kabelbaum des Replicas…

Zusammengefasst noch ein paar Zahlen: In den Kabelbaum wurde eine Arbeitszeit von 10-15 h investiert. Es wurden ca. 40 neue Verbindungen hergestellt und insgesamt 64 m Leitungen verlegt. Diese Leitungen enden in fünf, noch zu installierenden Steckverbindungen. Neben den Mengen an Leitungen in fünf verschiedenen Querschnitten wurden drei Rollen Gewebeklebeband verbraucht, um den Kabelbaum zu entwickelt. Die flexiblen Kunststoffrohre, die ab Werk zum Einsatz kamen, wurden entfernt.

Ebenfalls entfernt wurden die Zuleitungen der beiden vorderen Lautsprecher. Die Planungen für die Hifi-Anlage sehen die Verwendungen von zwei Endstufen vor, die Kabelwege sind daher anders und werden separat ins Armaturenbrett eingezogen. Für die Übergangszeit werde ich mir hier ein Provisorium überlegen.

Verteilung innerhalb des Armaturenbretts
Der komplette Kabelbaum wurde mit Gewebeklebeband neu isoliert. Dies sorgt für eine saubere, einheitliche Optik des neuen Kabelbaums…

Jetzt bleibt nur noch eine Sache zu tun – das Armaturenbrett muss wieder ins Fahrzeug und alle Verbindungen wieder hergestellt werden. Bevor dies aber möglich ist, gibt es noch einiges an der Heizung zu tun – mehr dazu im Laufe der nächsten beiden Tage!