Das Ende einer Ära

Die Rückkehr

Nach vielen Wochen der Vorbereitung und der Planung ist es nun an der Zeit, etwas öffentlich zu machen. Ich trenne mich Ende der Saison von meinem schwarzen Firebird…

Es war kein Geheimnis, aber an die große Glocke gehangen habe ich es noch nicht. Viele mag es verwundern, einige andere schockieren, aber ich habe meine Gründe. Für mich persönlich war der Weg mit diesem Auto an einem persönlich definiertem Ende angekommen, daher war es nach vielen Jahren an der Zeit, einen Cut zu machen.

Der Anfang
2003 begann es, fast ganz in grün – nur silberne Streifen an den Stoßstangen und am Schweller sorgten für Abwechslung… mit K.I.T.T. hatte es damals noch nicht viel zu tun.

Neun Jahre war der schwarze 92er Firebird in meinem Besitz. In all den Jahren hat sich nicht nur das Auto, sondern auch der Fahrer deutlich verändert. Die Haare sind grauer geworden, der Bauch kleiner, die Brillen weniger. Es sind ein paar Falten entstanden und man hat eine Menge über die Autos und das Leben gelernt. Waren früher die kleinsten Probleme unüberwindbare Hürden, bezeichne ich mich heute selbstbewusst als F-Body-Profi.

Das Auto hat mir mehr gegeben als Fahrspaß: Viele meiner besten Freunde, einige meiner schönsten Erinnerungen verdanke ich diesem schwarzen Firebird. Dank diesem Hobby habe ich geliebt, gelacht und geweint, gewonnen und verloren.

Zeiten ändern dich
Wie gesagt, nicht nur das Auto hat sich verändert, auch der Fahrer – eine der seltenen Aufnahmen von einem Mann und seinem Auto…

Nun ist die Zeit gekommen, ein Teil dieses Spaßes abzugeben und zu teilen – der Wagen geht an Marco aus Hamburg, den ich als sympathischen, begeisterten jungen Mann kennengelernt habe. Da ein solcher Verkauf auch immer eine Entscheidung aus Sympathie ist, bin ich mir sicher, eine gute Entscheidung getroffen zu haben.

Ein paar Tage bleibt der Firebird noch in der mysteriösen Halle zu Gast – am Donnerstag habe ich eine neue HU durchgeführt, am Dienstag wird die Karosserie professionell aufbereitet. Das ein oder andere Karosserieteil wird noch getauscht, ehe ich den Firebird Ende Oktober zu seinem neuen Besitzer bringe. Ich denke, dass die nächsten Tage nochmal spannend werden und es sich lohnen wird, auf myKNIGHT.de vorbeizuschauen!

Aufpoliert
Im Sommer 2012 wurde der Lack erneut überarbeitet, diese Aufnahmen stellten bereits Verkaufsbilder für Marco dar – und die Bilder sprachen ihn scheinbar an…

Natürlich gab es in all den Jahren, die ich das Auto hatte, viele Menschen, die mir bei der Erfüllung meines Traums geholfen habe. Zu vielen habe ich noch Kontakt, zu einigen nicht mehr. Dennoch halte ich es für richtig und wichtig, Ihnen am Ende dieses Weges abschließend zu danken und sie zumindest zu erwähnen. Ich sage daher ganz einfach „Danke“ zu Bianca, Christian, Daniel, Daniela, Danny, Gerd, Guido, Heiko, Heiner, Jan, James, Peter, Sascha, Stephan, Sylvia, Memduh, Michael, Pascal, Volker (aus Hamburg, nicht aus Wiesbaden) und vielen anderen. Ein besonderer Dank gebührt meinen Eltern Rolf und Gisela, die immer hinter mir stehen und mich unterstützen, sowie den Jungs und Mädels des Project-KITT e.V., dessen stolzes Mitglied ich bin.

Und falls nun Panik entsteht – es wird weiter gehen, ebenso bleibe ich der Szene erhalten. Mehr dazu werde ich in den nächsten Tagen bekannt geben, es wird einiges umgebaut werden müssen. Aber für heute wünsche ich Marco erstmal allzeit Gute Fahrt und viel Spaß mit einem Auto, dass ich in den vergangenen Jahren nicht nur gefahren habe, sondern das stehts einen besonderen Platz in meinem Autofahrer-Herzen hatte (und immer haben wird)!

Zu treuen Händen
Ich wünsche Marco aus Hamburg alles Gute und viel Spaß mit diesem tollen Auto, dass mich die letzten neun Jahre begleitet hat! Möge er dir so zuverlässig seine Dienste leisten, wie mir…

Ein paar wenige Highlights aus den Jahren 2003 – 2012 habe ich diesem Blogeintrag angehangen…